SOZIALES SCHAUFENSTER

Suchergebnisse für ‘riekofen’

Fall Riekofen: Der Gutachter spricht von Kernpädophilie

Ehemaliger Pfarrer Peter K. ist im Bezirksklinikum „Homoerotische Kernpädophilie”: Zu dieser Einschätzung kommt das neue Gutachten von Dr. Bernd Ottermann im Fall des früheren Pfarrers von Riekofen (Landkreis Regensburg), Peter K. (39). Bereits im Jahr 1999 hatte der Mediziner ein Gutachten erstellt, weil der Pfarrer zwei damals neun und zwölf Jahre alte Buben an den […]

Eine Anzeige und Ungereimtheiten bei Müllers Extra-Bezügen

Die näheren Umstände der Ablösung von Kardinal Gerhard Ludwig Müller als Präfekt der römischen Glaubenskongregation sind weiter ungeklärt. Nun wurde bekannt, dass gegen Müller Ende 2015 in Rom eine Anzeige wegen Vertuschung von sexuellem Missbrauch erstattet wurde. Nicht nur in Regensburg gehen zudem die Fragen um, was aus ihm wird bzw. ob und mit welcher Begründung Kardinal Müller weiterhin Bezüge von Diözese Regensburg erhalten wird. Die Pressestelle des bischöflichen Ordinariats gibt dazu nichts preis.

Missbrauchsskandal: Verlorenes Vertrauen in der r.k. Kirche – wie kann es wiedergefunden werden?

Am Sonntag, dem 31.05.2015 spricht um 17:00 P. Mertes SJ im Auditorium des Thon-Dittmer-Palais am Haidplatz 8 zum Thema „Verlorenes Vertrauen in der r.k. Kirche – wie kann es wiedergefunden werden? Erfahrungen und Konsequenzen nach den Missbrauchsskandalen.“ P. Mertes, Direktor des Kollegs St. Blasien war früher am Canisiuskollege Berlin und hatte dort 2010 die sexuellen […]

Erzbischof Müller: Genau der Richtige

Ausgerechnet Müller? Der ehemalige Bischof von Regensburg ist bekanntermaßen als Chef der Glaubenskongregation gen Rom gezogen. Am Freitagmorgen hat Papst Franziskus Herrn Müller nun seine erste Audienz gewährt und aufgefordert, „mit Entschiedenheit“ gegen sexuellen Missbrauch zu handeln. Damit beauftragt der Papst also Gerhard Ludwig Müller. Eine gute Entscheidung.

Missbrauch bei den „Domspatzen“ unter Theobald Schrems

Es war der 5. März 2010. Damals wandte sich die Diözese Regensburg erstmals an die Öffentlichkeit, um die Medien über sexuellen Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen zu informieren. Bistumssprecher Clemens Neck präsentiere damals nur Jahrzehnte zurückliegende Fälle. Doch selbst diese wurden irreführend und falsch dargestellt. Versuch einer Aufarbeitung.

Pressespiegel: Andere über uns, mit uns, von uns

Auf dieser Seite weisen wir in chronologischer Reihenfolge auf Berichte über regensburg-digital hin, auf Artikel, die unsere Berichterstattung zitieren und aufgreifen und auf Mitschnitte, Videos und Texte zu Vorträgen und Diskussionen, an denen wir beteiligt waren. Weiter unten findet sich eine Auswahl von Berichten zu den juristischen Auseinandersetzungen mit der Diözese Regensburg, dem Möbelriesen XXXLutz […]

Straßensperrungen beim IRONMAN Regensburg

Am 17. Juni 2012 findet im Landkreis und der Stadt Regensburg zum dritten Mal der IRONMAN Regensburg statt. Die Xdream GmbH als Veranstalter, die Stadt Regensburg, der Landkreis Regensburg, die Stadt Neutraubling sowie Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte haben – basierend auf den Erfahrungen der Veranstaltungen in den Jahren 2010 und 2011- den Ablauf mit großem […]

„Dinge, die nachdenklich stimmen“

Der Umgang des Bistums Regensburg mit Missbrauchsopfern wird zunehmend innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz ein Thema. Der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann hat seinem Regensburger Amtskollegen nun einen Brief geschrieben. „Es gibt Dinge, die nachdenklich stimmen“, sagt er dazu gegenüber einer Trierer Zeitung.

Amt für Ländliche Entwicklung stellt Landkreisbrief vor

Amt für Ländliche Entwicklung stellt Landrat Mirbeth Landkreisbrief 2011 vor Aktuell 34 Vorhaben im Landkreis Regensburg Regensburg (RL). Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz (ALE Oberpfalz) legt im zweijährigen Turnus einen Landkreisbrief auf, der einen Überblick über die Aktivitäten der Behörde und den Einsatz der Fördermittel im Landkreis Regensburg gibt. Landrat Herbert Mirbeth nahm vom […]

In eigener Sache: Meinungsfreiheit verteidigen

Für kommenden Mittwoch hat der Bund für Geistesfreiheit (bfg) regensburg-digital-Herausgeber Stefan Aigner und seinen Rechtsanwalt Nils Pütz um 19.30 Uhr zum Vortrag und zur Diskussion ins Freigeistige Zentrum (Regensburg, Hemauer Straße 15) eingeladen. Unter dem Titel „Wahrheit muss man sich leisten können“ werden Pütz und Aigner über die juristischen Angriffe gegen Presse- und Meinungsfreiheit berichten. Und davon, wie man sich erfolgreich dagegen wehren kann.

In eigener Sache: Keine Revision zugelassen! Urteilsbegründung im Rechtsstreit mit Diözese Regensburg

Am 18. Oktober hat sich unsere Redaktion erfolgreich gegen einen Maulkorb der Diözese Regensburg verteidigt. Das Oberlandesgericht Hamburg gab unserer Berufungsklage in vollem Umfang recht und hob ein Unterlassungsurteil des Landgerichts Hamburg auf. Die Diözese Regensburg muss sämtliche Kosten des Rechtsstreits tragen. Seit letzter Woche liegt uns die schriftliche Begründung des Urteils vor.

In eigener Sache: Kirchlicher Maulkorb aufgehoben!

Im Rechtsstreit mit der Diözese Regensburg hat das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg der Berufung unserer Redaktion heute in vollem Umfang stattgegeben (Az 7U 38/11). Damit dürfen wir nach eineinhalb Jahren Maulkorb wieder die Meinung vertreten, dass die Diözese Regensburg durch ihr Verhalten bei einem Missbrauchsfall in Viechtach 1999 wesentlich dazu beigetragen hat, dass die Verbrechen eines Priesters nicht öffentlich wurden und er so später erneut einen Ministranten sexuell missbrauchen konnte.

In eigener Sache: Berufung im Rechtsstreit mit Diözese am 18. Oktober

Im Rechtsstreit zwischen der Diözese Regensburg und regensburg-digital findet am 18. Oktober, 12.15 Uhr, die Berufungsverhandlung vor dem Oberlandesgericht Hamburg statt (Sitzungssaal 210, Justizgebäude I, Sievekingplatz 2). Die Diözese hat unsere Redaktion im vergangenen Jahr wegen eines Kommentars zu ihrem Umgang mit Opfern von sexuellem Missbrauch verklagt. Konkret geht es um den „Fall Riekofen“. Das Landgericht Hamburg hat dieser Klage am 11. März 2011 stattgegeben. Wir haben dagegen Berufung eingelegt. Am kommenden Dienstag findet nun die mündliche Verhandlung statt.

Bischöfliche (K)lagebewertung: Missbrauchsopfer sind bestürzt

Eine Stellungnahme, die das bischöfliche Ordinariat Regensburg gegenüber der Bayerischen Staatszeitung abgegeben hat, sorgt für Bestürzung und Wut bei Missbrauchsopfern. Es geht um ein Buch, in dem Betroffene von sexuellem Missbrauch ihre Geschichte erzählen. Folgt man dem Bericht, schließt das Ordinariat eine Klage dagegen nicht aus. Alles hängt offenbar davon ab, welche Öffentlichkeit das Buch erreicht.

Die tauben Ohren der Kirche

„Ohne Fehl und Tadel – Kirche, klerikale Täter und deren Opfer“ heißt das Buch, das am Freitag in Regensburg vorgestellt wurde. Das bischöfliche Ordinariat schickte seine Pressesprecher vorbei. Die schwiegen und verließen die Veranstaltung vorzeitig.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01